SGKM - Schweizerische Gesellschaft für Kommunikations- und Medienwissenschaft

Preise

Die Schweizerische Gesellschaft für Kommunikations- und Medienwissenschaft (SGKM) honoriert exzellente wissenschaftliche Forschung durch die jährliche Vergabe eines Best Paper Awards an einen in der SCOMS veröffentlichten Beitrag (undotiert) sowie eines Best Presentation Awards eines Beitrages an der Jahrestagung der SGKM, der von der Ulrich Saxer-Stiftung vergeben wird. Grundlage sind hierfür die Ergebnisse des jeweiligen Reviewverfahrens.

Reglement Nachwuchsförderpreis der Ulrich Saxer-Stiftung an der SGKM-Jahrestagung.pdf

 

Förderpreise für den wissenschaftlichen Nachwuchs

Die Schweizerische Gesellschaft für Kommunikations- und Medienwissenschaft (SGKM) hat sich zum Ziel gesetzt, Nachwuchsforschende zu fördern und ihre Arbeitsbedingungen weiter zu verbessern. Hierfür werden jährlich zwei Förderbeiträge für ausgezeichnete Dissertations- oder Habilitationsprojekte ausgeschrieben.

Ein Förderbeitrag in Höhe von max. 5000,- Sfr soll dazu dienen, die die Qualifikationsarbeit während einer Phase konzentrierter Arbeit ohne andere Verpflichtungen voranzutreiben (Sabbatical, Kategorie A), ein weiterer Förderbeitrag in Höhe von 1000 bis 2500 Sfr unterstützt die Publikation (Publikationszuschuss, Kategorie B)

 

Ausschreibung Förderbeitrag deutsch

Ausschreibung Förderbeitrag francais

Ausschreibung Förderbeitrag italiano

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Gewinner des Nachwuchsförderpreises 2017:

  • Dominique Wirz (Universität Zürich) mit der Arbeit «Populismus im Vielländervergleich» (Kategorie A: Sabbatical)
  • Franzisca Schmidt (Universität Bern) mit der Arbeit «Populistische Kommunikation und die Rolle der Medien im Europawahlkampf 2014» (Kategorie B: Publikationszuschuss)

Unser Dank für die Begutachtung der Bewerbungen geht an die Jurymitglieder Frank Esser (Universität Zürich), Dominique Bourgeois (Universität Fribourg), Peter Sele (Universität Lugano).