SGKM - Schweizerische Gesellschaft für Kommunikations- und Medienwissenschaft

Geschichte

Die Schweizerische Gesellschaft für Kommunikations- und Medienwissenschaft (SGKM) wurde 1974 gegründet. Sie hat aktiv die Entwicklung des Faches vorangetrieben und dabei bewusst versucht den Wissenschafts-Praxis-Dialog zu fördern. Die Mitglieder der SGKM sind sowohl Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler und Lehrende an Universitäten, Fachhochschulen und in der Weiterbildung als auch Experten in der Kommunikationspraxis und Medienforschung, in entsprechenden Verbänden sowie in Behörden und Verwaltungen. Die rund 280 Mitglieder sind in verschiedenen SGKM-Fachgruppen aktiv, um der Ausdifferenzierung der Disziplin zu begegnen.

Die SGKM veranstaltet einmal im Jahr eine Fachtagung, investiert in die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses mit Förderbeiträgen und Nachwuchsveranstaltungen, bemüht sich um ein koordiniertes Doktoratsprogramm und gibt seit 2007 in Kooperation mit der Facoltà di scienze della comunicazione dell’Università della Svizzera italiana die Zeitschrift „Studies in Communication Sciences“ heraus. Die Dozierenden der Kommunikations- und Medienwissenschaft in der Schweiz treffen sich zudem einmal im Jahr im Rahmen des Dozierendenrates, um aktuelle Probleme und Herausforderungen zu diskutieren. Die SGKM ist Mitglied der schweizerischen Akademie für Geistes- und Sozialwissenschaften SAGW (http://www.sagw.ch/sagw.html) und auch im wissenschaftspolitischen Rat der Sozialwissenschaften vertreten.